IPL-Beratung Supply Chain Management und Lieferkettenoptimierung

Das Instandhaltungsmanagement ist ein wichtiger Kostenfaktor in einem Unternehmen. Durch unsere Beratung können Sie es perfektionieren.

 

Ihre Potenziale - unsere Herausforderung

 
  • Hohe Stillstandzeiten der Maschinen und Anlagen
  • „Feuerwehraktionen“ in der Instandhaltung sind an der Tagesordnung
  • Hohe Wartungs- und Verschleißteilekosten
  • Fehlende vorausschauende Instandhaltungsplanung
  • Hohe oder falsche Ersatzteilbestände im Instandhaltungslager
  • Keine durchgehende Ersatzteilstrategie

 

Ihr Nutzen - unsere Leistungen

 
  • Erfassen und systematisieren von Stillstandzeiten und Störgrößen
  • Erarbeitung von strukturierten Wartungs- und Instandhaltungspläne
  • Definition von Maßnahmen zur Steigerung der Anlageneffektivität (OEE)
  • Verbesserung der Wartungs- und Instandhaltungsprozesse
  • Planung von Wartungs- und Instandhaltungsmaßnahmen
  • Analyse der Ersatzteillagerbestände
  • Ausarbeitung einer Ausfallstrategie und Risikobewertung
  • Schulung der Mitarbeiter und Übertragung von Wartungsaufgaben

 

Ihre Zukunft - Unsere Ergebnisse

 
  • Optimierung der Maschinenlaufzeiten - Steigerung der Gesamtanlageneffektivität (GEFF/OEE)
  • Implementierung ganzheitlichen Instandhaltungsstrategie (TPM - Total Productive Maintenance)
  • Aktives und kennzahlenbasierendes Störungsmanagement
  • Geplante Wartung statt reaktiver Instandhaltung
  • Optimierte Ersatzteilversorgung und -bestände
  • Höher qualifizierte Mitarbeiter

 

Downloads für Sie

Häufig gestellte Fragen zum Thema Instandhaltungsmanagement

 

Was ist Instandhaltungsmanagement?

Das Instandhaltungsmanagement umfasst alle Tätigkeiten rund um das Thema Optimierung von Maschinen und Anlagen. Dazu gehören vor allem die Durchführung von Instandhaltungsaufgaben aber auch Ziele und Strategien für eine effiziente Instandhaltung. Das Instandhaltungsmanagement umfasst die Instandhaltungsplanung, -verbesserung und -steuerung. Es schließt somit alle technischen und administrativen Tätigkeiten für die Instandhaltung ein.

 

Wer benötigt ein professionelles Instandhaltungsmanagement?

Ein professionelles Instandhaltungsmanagement hat für alle Unternehmen mit hohem Anteil an Maschinenfertigung Priorität. Das Ziel ist es, Maschinenausfälle und hohe Schadenfolgekosten zu vermeiden. Hohe Folgekosten entstehen zum Beispiel durch Produktionsausfälle sowie Imageschäden und Lieferschwierigkeiten. Je mehr Maschinen in einem Unternehmen laufen, desto wichtiger wird eine Vorbeugestrategie, welche ein professionelles Instandhaltungsmanagement garantiert. nd -steuerung. Es schließt somit alle technischen und administrativen Tätigkeiten für die Instandhaltung ein.

 

Warum ist das Instandhaltungsmanagement für industrielle Unternehmen so wichtig?

In der Industrie sind Werkzeugmaschinen und Produktionsanlagen ein wichtiger Bestandteil. Um ungewollten Maschinenausfällen, mit Hilfe von Wartungs- und Instandhaltungskonzepten vorzubeugen, ist es für industrielle Unternehmen wichtig, über ein ganzheitliches Instandhaltungsmanagement zu verfügen.


Was ist das präventive Instandhaltungsmanagement?

Das präventive Instandhaltungsmanagement ist für die vorausschauende Maschinenverfügbarkeit zuständig. Es entwickelt Strategien, um Schäden an Anlagen so früh wie möglich zu erkennen und zu vermeiden. Das Ziel ist dabei, die Ausfallzeiten der Maschinen und Anlagen zu reduzieren oder ihnen sogar ganz vorzubeugen.


Was ist ein korrektives Instandhaltungsmanagement?

Das korrektive Instandhaltungsmanagement umfasst alle administrativen und technischen Tätigkeiten zur Instandhaltung an einer Anlage, wenn ein Fehler auftritt. Es verfolgt das Ziel, die volle Funktionsfähigkeit der Ressourcen wiederherzustellen.


Welche Ziele werden durch das Instandhaltungsmanagement verfolgt?

Beim Instandhaltungsmanagement geht es vor allem darum, Instandhaltung mit möglichst geringen Kosten vorbeugend zu betreiben und die Anlageverfügbarkeit bzw. Anlageneffizienz zu maximieren. So lassen sich die wesentlichen Ziele in Kostenminimierung, höchste Verfügbarkeit der Maschinen, Minimierung von technischen Störungen und Vermeidung von Produktionsstörungen aufteilen.


Welche Arten des Instandhaltungsmanagements / der Instandhaltung gibt es?

Die Instandhaltung bzw. das Instandhaltungsmanagement lässt sich in drei Hauptbereiche aufteilen. Dazu gehören, die korrigierende Instandhaltung, zum Ausbessern von Fehlern an Maschinen, die präventive Instandhaltung, um möglichen Ausfällen vorzubeugen und die vorausschauende Instandhaltung, um Ausfälle frühzeitig zu erkennen und diese bestmöglich zu verhindern.


Welche Vorteile bringt das Instandhaltungsmanagement mit sich?

Die wesentlichen Vorteile des Instandhaltungsmanagements sind vor allem die Verbesserung der Planung und Organisation aller Tätigkeiten, die die Instandhaltung umfasst. Der Fokus liegt dabei auf der Maximierung der Produktionssicherheit, Sicherung der Verfügbarkeit und generelle Verbesserung der Anlagen.


Welche Phasen gibt es beim Instandhaltungsmanagement Prozess?

Der erste Schritt besteht darin, die Maschinen nach Alter, Zustand und Ausfallrisiken zu analysieren. Dann wird die Risikowahrscheinlichkeit der Ausfälle ermittelt und die Bevorratung von wichtigen Teilen bestimmt. Das Instandhaltungsmanagement erstellt einen Instandhaltungsplan über mehrere Jahre in dem Standardwartungen festgelegt werden, um kritische Bauteile zu überprüfen und zu wechseln.


Ist die vorbeugende Instandhaltung sinnvoll und wirtschaftlich?

Definitiv ja! Um Ausfällen vorzubeugen und die Verfügbarkeit der Maschinen zu erhöhen, sollte man in jedem Fall vorbeugende Maßnahmen der Instandhaltung treffen. Ein professionelles Instandhaltungsmanagement garantiert Zuverlässigkeit sowie die Erhöhung der Lebensdauer von Maschinen. Störungen und Maschinenausfälle werden somit reduziert. Eine optimale Nutzung sowie die Optimierung von Betriebsabläufen wird mit einem professionellen Instandhaltungsmanagement gewährleistet.

Welche Kernbereiche umfasst das ganzheitliche Instandhaltungsmanagement?

Die Kernbereiche eines ganzheitlichen Instandhaltungsmanagement beziehen sich auf technische Prozesse wie Wartung, Inspektion, Reparatur und der Beseitigung von Schwachstellen. Aber auch Managementprozesse wie Auftragsplanung, Auftragsabwicklung, Bestands- und Terminmanagement sind ein wichtiger Bestandteil des Instandhaltungsmanagements.


Sollten für ein professionelles Instandhaltungsmanagement spezielle Voraussetzungen geschaffen werden?

Zunächst sollte ein Verantwortlicher definiert werden, der die laufende Kontrolle gewährleistet. Auch die Möglichkeit der Maschinenüberwachung an sich ist eine Voraussetzung für ein erfolgreiches Instandhaltungsmanagement. Die Maschinenüberwachung kann hier entweder manuell oder technisch erfolgen und muss nicht zwingend automatisiert sein.


Ist Instandhaltungsmanagement nur für große Unternehmen sinnvoll?

Ein Instandhaltungsmanagement ist nicht nur für große Unternehmen sinnvoll, sondern für alle Unternehmen, die mit Fertigungsmaschinen arbeiten. Ein Maschinenausfall kann für jedes Unternehmen unabhängig von der Firmengröße enorme Folgekosten und wirtschaftliche Einbußen bedeuten. Auch den Imageschaden bei Lieferschwierigkeiten oder Lieferunfähigkeit sollte man hier nicht außer Acht lassen.


Wie wirkt sich das Instandhaltungsmanagement bei Ausfällen von Maschinen aus?

Ein Instandhaltungsmanagement garantiert bei einem Maschinenausfall die sofortige Bereitstellung von Ersatzteilen. Somit ist man unabhängig von Ersatzteillieferanten und langen Lieferzeiten. Dies ermöglicht im Idealfall eine schnelle Reparatur und die sofortige Beseitigung von Schwachstellen und Störungen.

Das Fenster Ihres Webbrowsers ist zu klein - bitte vergrössern Sie ihr Browser-Fenster um die Inhalte sinnvoll darstellen zu können.